Startseite
    Das bin ich
    Hintergründe
    Werke des Monats
    Verschenke ein Gedicht
    Bilder
    Meine Werke
    Umweltgedichte
    Sternengedichte
    Naturgedichte
    Kleinigkeiten?
    Liebesgedichte
    Fabeln
    Leseproben
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren
 


 

http://myblog.de/joegerlach

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Der Löwe und das wahre Große

In einem weit entfernten Lande
welches der Winter mit seinen kühlen Boten
dem Schnee und dem Eis
nicht zu suchen weiß
herrschte einst
als viele Tiere sich noch nicht kannten
ein mächtiger Löwe

Als Ratgeber an seiner Seite
hatte er einen schlauen Affen
und ob dieser Weisheit
gedieh das Reich wie kein anderes
und war von strahlender Größe

Eines Tages aber kam die Schlange
voller List und Böswilligkeit
aus dem Dschungel daher gekrochen

Auch sie hätte ihren Platz
in dem Reich finden können
doch nichts war ihr verhasster
als ein friedliches Miteinander

Voller Tücke sprach sie schließlich
beim Löwen vor

"Selbst dort wo ich herkomme
spricht man
von Deiner außerordentlichen Größe"

"Dessen bin ich mir sicher
Aber erzähl nur weiter"

Der Löwe fühlte sich geschmeichelt
und schenkte der Schlange
selbstgefällig sein Gehör

Die Schlange lobte noch ein wenig
die weitbekannte Macht des Löwen
dann aber äußerte sie
aus sicherer Entfernung
von einem Baum herunter

"Und dennoch gibt es ein Tier
daß Dich an Größe und Macht übertrifft"

"Was?"
rief der in seiner Eitelkeit gekränkte Löwe
der noch nie von einem größeren Tier gehört hatte
Und er wurde wild
wie es halt seine Natur ihm bestimmte

"Unmöglich
Das ist unmöglich"

"Wenn Du Dir so sicher bist
dann kämpfe doch um Deinen Thron"

"Oh ja, das werde ich tun
Geh, Schlange, und bringe dieses Tier herbei
oder bleibe meinem Reich für immer fern"

Die Schlange schlich davon
und sie blieb viele Tage aus
Dann kehrte sie zurück
auf dem Rücken eines Tieres
das die Sonne verdunkelte
auf dem Rücken eines alten bösgelaunten Elefanten

Der Löwenkönig erstarrte
und auch sein Berater, der Affe
war stumm vor Schreck

"Da staunst Du, was?"
ließ die Schlange
sich triumphierend vernehmen

Dem König war trotz all seines Mutes
nicht zum Kämpfen zumute
und er dankte ab
und verließ sein Reich

Die böse Schlange
und der ebenso böse Elefant
machten sich statt seiner
auf dem Throne breit
und nicht lange dauerte es
da war alles im Niedergang begriffen

"Das kann nicht sein"
raunte der schlaue Affe
der mit dem Löwen davongezogen war
bei diesen schlechten Nachrichten
die sie erreichten
und es schien
daß er besonders darunter litt
daß die Schlange schlauer sein sollte als er

Aber dann hatte er endlich
in seinem Reichtum um ein altes Wissen
die Idee
und sandte seine Kundschafter aus

"Majestäten, es will sie jemand sprechen
Irgend so ein Affengesicht"

Und schon bald mussten sich
der Elefantenherrscher
und die Schlangenkönigin
zu ihrem Verdruss
von dem alten weisen Affen anhören
daß es auch jemanden geben sollte
der den Elefanten an Größe übertraf

Und da dieser sich
wie ehemals der Löwe
seiner einzigartigen Größe sicher war
bot er an
wenn dem nicht so sein sollte
seinen Thron zu räumen

Der Affe zog sich zurück
und wieder kam er
mit dem Löwen an seiner einen Seite
und einem Wesen an seiner anderen
dessen Größe
zunächst niemand bemerken konnte

Der Elefant aber
er erschrak
von einem Moment zum anderen
aufs Tiefste
und durch sein Erschrecken
kam auch
die hinterlistig schwache Schlange
aus der Fassung
und beide suchten sie
und fanden rasch in ihrer Angst
das Weite

Der Löwe bestieg wieder den Thron
und zwar etwas demütiger
wie in früherer Zeit

"Meine Größe ist
auch wenn ich das Reich regieren darf
nicht einzigartig
und wird von manchem übertroffen"

Und mit dieser Erkenntnis
regierte er noch viel besser
als je zuvor

Und die beiden
die seine Größe übertrafen
hatte er an seiner Seite

Zur einen den schlauen Affen
und zur anderen
ja, Ihr lest richtig
eine kleine Maus
deren Größe
die Größe an Mut nämlich
wohl einzigartig
und von niemand zu übertreffen war
hatte sie sich schon
im vom Vater erlernten Wissen
daß der Elefant vor ihr
Angst haben würde
aber trotz der Gefahr
von ihm zertrampelt
und von der Schlange gefressen zu werden
eben zum Wohle des Reiches
zu diesen hin begeben

Und so regierte
fortan in jenem Lande
diesem wahrlich großen Reich
das Weise
das Mutige
und die Stärke gleichermaßen
22.4.06 21:34
 


Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung