Startseite
    Das bin ich
    Hintergründe
    Werke des Monats
    Verschenke ein Gedicht
    Bilder
    Meine Werke
    Umweltgedichte
    Sternengedichte
    Naturgedichte
    Kleinigkeiten?
    Liebesgedichte
    Fabeln
    Leseproben
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren
 


 

http://myblog.de/joegerlach

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Liebesgedichte

Unangreifbar

Wollte wer eine Liebe
für schlecht erklären
so wüsste er
nichts über sie

Wollte er sie
gar verbieten
müsst er das Menschsein
gleich mitverbieten



(2000)
17.4.06 09:21


Werbung


Du

Du bist

ein so feingewebter Traum

der mich aber mühelos abfängt
und weit aus dem Alltag drängt

das starke Sicherungsseil
das mich hält
und nichts mehr sonst in dieser Welt

ein dahinjagender Fixstern
der mich leitet
während alles Alte mir
an Wert und Ziel entgleitet

und auch die pure Unvergänglichkeit
ein abenteuerlich endloser Augenblick
aus dem ich nie mehr kehr zurück




(1998)
17.4.06 09:19


Es ist ...

"Es ist zu aufregend", mahnte
die Gewohnheit zum Verzicht
"... der helle Wahnsinn", pflichtete
der Verstand ihr bei
"Es ist", äußerte die Verzagtheit
"ganz ohne Aussicht" -
und wer nur wollte
widersprechen diesen drei

"Pah, es ist Betimmung
und kein Spiel",
sagte der Wagemut
ganz unbeklommen
Die Hoffnung nickte
sah ein Ziel
und die Nachsicht meinte:
"Es musste doch so kommen"

Leise sagte schließlich wer
in allem Treiben
ja, dem
ganzen Wortgeschiebe:
"Und es wird
für immer bleiben!"
Wer da so sprach,
das war die Liebe



(2001)
17.4.06 09:16


Lichtjahre ...

... verbracht
ohne

gewartet
auf

glaube ich
an

sorge ich mich
um

und gehe und lebe ich
für

DICH





(2000)
17.4.06 09:10


Kannst Du mir sagen ...

... warum ich auf meinen Wegen
keine Pfütze mehr auslasse

lächelnd durch
den Regen gehe

unter grauem Himmel
mein Glück nicht fasse

und Regenbögen
ohne Sonne sehe?

Kannst Du es mir sagen?



(2001)
17.4.06 09:08


November, und doch ...

Im Winde treibend
ein einzelnes Blatt
wie sehr die Welt
sich nur gewandelt hat

Aber denke
ich an Dich
Du meine Sonne
dann freue ich mich

über den tiefen
Wandel in meiner Welt
seitdem Dein Licht
in diese fällt



(2000)
17.4.06 09:06


Es gibt eine Antwort ...

Wie hoch schon
können Hürden sein
und wie weit ein Weg?

Wie lang bloß
mag Zeit sich ziehen
und manche Prüfung dauern?

Aber wie groß ja erst
kann Sehnsucht sein
und wie tief doch nur
die Liebe?




(2000)
17.4.06 09:04


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung